Joghurts sind Zuckerfallen!

Allgemein sagt man, dass Joghurt gesund ist und verweist dabei auf die Joghurtkulturen (z.B. Lactobacillus bulgaricus), die Vitamine und Mineralien. Prinzipiell ist das auch richtig. Aber man muss schon genau hinschauen, um nicht in die Zuckerfalle zu tappen.

Bei Fruchtjoghurts ist dies einfach. Man schaut auf die Zutatenliste und wird erstaunt feststellten, dass pro 100 g bis zu 16,6 g Zucker enthalten ist. Zum Vergleich: Cola enthält 11 g Zucker pro 100 ml. 

Aber auch bei Naturjoghurts gibt es erhebliche Unterschiede. So wird bei Halbfett- und Magerjoghurt Milchpulver zugesetzt, um den höheren Wassergehalt im Vergleich zu Vollfettjoghurt auszugleichen und die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Milchpulver ist getrocknete, konzentrierte Milch mit einem folglich höheren Milchzuckergehalt als Milch. Das führt dazu, dass z.B. Naturjoghurts mit 1,5 % Fett in der Regel mehr als 5 g Zucker pro 100 g enthalten. Joghurts mit 3,8 % Fett enthalten meistens 4 bis 4,5 g Zucker pro 100 g.

Welche Joghurts soll man nun kaufen?

Naturjoghurt sollte weniger als 5 g Zucker pro 100 g enthalten. Naturjoghurts mit 3,8 % Fettgehalt erfüllen diese Vorgabe meistens. Dazu enthalten sie noch rund 3,4 g Eiweiß pro 100 g, was ebenfalls günstig ist. 

Bei Fruchtjoghurt sollte man auf Bio-Qualität achten. Es sollten im Joghurt keine Zusätze außer Frucht enthalten sein und weniger als 8 g Zucker pro 100 g.

Man kann auch Bio-Naturjoghurt kaufen und dann aus frischen Früchten selbst hergestelltes Fruchtmus unterrühren.