Therapien

Ambulante Schmerztherapie

Ambulante Schmerztherapie mit Indikationsprüfung und gegebenenfalls Überleitung in die stationäre multimodale Schmerztherapie umfasst die gründliche Anamnese und Vorgeschichte des Patienten, Sichtung aller vorhandenen Befunde, körperliche Untersuchung, gemeinsame Festlegung der Therapieziele, gemeinsame Therapieplanung und Einleitung der Schmerztherapie sowie regelmäßige Kontrollen. Sollte eine ambulante Behandlung nicht ausreichen, wird gezielt in die stationäre multimodale Schmerztherapie übergeleitet.

Familienstellen

Familienstellen bezeichnet ein Verfahren, bei dem Personen stellvertretend für Mitglieder des Familiensystems eines Klienten angeordnet (gestellt) werden, um aus einer dazu in Beziehung gesetzten Wahrnehmungsposition gewisse Muster innerhalb jenes Systems erkennen zu können. Das Familienstellen gründet auf der Vermutung, dass innerlich-grundlegende Beziehungen auch innerlich räumlich abgespeichert werden. Es handelt sich bei Aufstellungen nicht um Rollenspiele. Offensichtlich tritt in einer Aufstellung ein wissendes Feld in Aktion. Nach dem heutigen Verständnis und Wissen: Wie sich das Familienstellen jetzt offenbart, ist es der Zeit um viele Jahre voraus.

Familienaufstellungen bieten Hilfe und Lösungen:

– bei Konflikten in der Beziehung
– bei Krankheit, unklaren körperlichen Symptomen oder Ängsten
– bei Sucht (Rauchen, Trinken, Drogen)
– vor großen Entscheidungen, sowohl beruflich als auch privat
– bei Familienstreitigkeiten und beruflichen Streitigkeiten
– für den beruflichen und unternehmerischen Erfolg
– für Personen, die mit schwierigen Kindern/Jugendlichen und Familien arbeiten
– für Menschen, die durch ihre Vergangenheit gehemmt sind

Fußreflexzonenmassage

Fußreflexzonenmassage ist in den fernöstlichen Massagetraditionen bekannt. Die bei der Reflexzonenmassage gemeinten Reflexzonen im Körper sollen alle Organe und Muskelgruppen auf der Hautoberfläche und im Haut-Unterhautbereich „spiegeln“.

Es sind Massagen, bei denen drucksensible Zonen zur Befunderhebung und durch mechanische Reizung stimuliert werden. Sie dienen sowohl diagnostischen Zwecken als auch der gezielten Schmerzlinderung und der Entspannung.

Ganzheitliche Gesundheitsberatung

Ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsberatung stellt ein ganzheitliches Konzept dar zur Prophylaxe und Therapie von Erkrankungen, die durch Fehlernährung entstehen können bzw. sich deutlich verschlimmern, wie z. B. Adipositas, Neurodermitis, Rheuma, Arthrose, Migräne uvm. Es geht hierbei nicht um eine Diät, sondern eine gezielte Ernährungsumstellung und Änderung des Lebensstiles, um Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Sie erhalten hilfreiche Tipps, auf Wunsch Kochkurse, Rezepte oder Hilfe beim Einkauf.

Grundumsatzmessung

Der Grundumsatz ist eine Größe, die zur Charakterisierung des Stoffwechsels verwendet wird: Sie ist diejenige Energiemenge, die der Körper pro Tag bei völliger Ruhe und nüchtern (d. h. mit leerem Magen) zur Aufrechterhaltung seiner Funktionen benötigt. Physikalisch gesehen handelt es sich beim Grundumsatz um Arbeit pro Zeit und wird in Kilokalorien pro 24 Stunden (kcal/24 h) angegeben. Die Messung erfolgt morgens nüchtern mit Hilfe einer Atemmaske und dauert ca. 20 min. Mit Hilfe des Grundumsatzes lässt sich eine sehr individuell abgestimmte Ernährungsberatung vor allem zur Gewichtsreduktion gestalten.

Gua Sha

Gua Sha – wörtlich „nach Cholera schaben“, ist eine Behandlung, die auch oft von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet wird. Gua Sha besteht aus wiederholtem Schaben auf eingeölter Haut mit einer abgerundeten Kante. Üblicherweise wird ein Schaber oder ein anderer abgerundeter Gegenstand verwendet. Die abgerundete Kante wird auf die eingeölte Haut gedrückt und entlang der Muskeln oder der Meridiane in ca. 10 bis 15 cm langen Zügen bewegt. Dieses Verfahren verursacht eine verstärkte Durchblutung (Sha) in der Haut, wobei auch Petechien und Ekchymosen (Einblutungen in die Haut) entstehen. Es dauert normalerweise 2 bis 4 Tage, bis diese wieder vollständig verschwinden. Je stärker die „Blutstase“ (im Sinne der chinesischen Medizin) ist, desto stärker verfärbt sich die Haut. Typischerweise verspüren Patienten sofort eine Erleichterung und Veränderung.

Klangliege (Klangwellentherapie)

Die computergestützte Klangliege nutzt nicht nur hörbare, sondern vor allem fühlbare Klangwellen, um eine besonders tiefgehende Entspannung, Harmonisierung und Vitalisierung zu erreichen. In der gepolsterten, individuell einstellbaren Liege sind Klangkörper eingearbeitet. Hier werden spezielle Klangfrequenzen in sanfte, spürbare Vibrationen umgewandelt, die sich auf die Körperzellen übertragen und diese in wohltuende Schwingungen bringen. Tieftonschwingungen der Klangkörper bewirken Druck und Schub im Gewebe. Dadurch ist eine tiefgehende Entspannung der Muskulatur möglich. Ein Entkleiden ist nicht notwendig.

Lasertherapie

Lasertherapie ist eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe einbringt. Dadurch wird die Heilung nachhaltig angeregt. Sie wird hauptsächlich bei schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt. Die therapeutische Wirksamkeit dieser physikalischen Methode ist durch 10-jährige klinische Erprobung erwiesen.

Für die Patienten verläuft die Therapie komplett schmerzfrei. 

Behandlungsspektrum:

– Schulterbeschwerden
– Gezielte Behandlung von Schmerzpunkten
– Rückenbeschwerden
– Verspannungen
– Hüftgelenkbeschwerden
– Kniegelenksarthrosen
– Muskelzerrungen, Muskelrisse
– Sprunggelenksbeschwerden
– Sehnenscheidenentzündung (oft im Handgelenk)
– Tennisellbogen

Medikamentöse Schmerztherapie

Bei chronischen Schmerzen überprüfe ich die Schmerzmedikation auf Wirksamkeit und Verträglichkeit, letzteres insbesondere bei Vorliegen mehrerer Vorerkrankungen, bei Einnahme mehrerer Arzneimittel, bei Langzeiteinnahme. Schmerzspitzen und Dauerschmerzen werden nach einem Medikamentenplan behandelt.
Beim Vorliegen von Medikamentenmissbrauch wird gezielt ein Entzug eingeleitet. Dieser kann ambulant oder stationär erfolgen.

Patientenaufklärung

Patientenaufklärung ist ein wichtiger Baustein bei der Behandlung von chronischen Schmerzprozessen. Durch Aufklärung und Information werden das Verständnis für das Krankheitsgeschehen verbessert und die Motivation der Patienten, sich aktiv in die Bewältigung ihrer Schmerzen einzubringen, gefördert. 
Aufgabe des Schmerzmediziners ist es, die Besonderheiten des Patienten zu befragen. Nach eventueller apparativer Diagnostik und körperlicher Untersuchung wird dann ein individueller Behandlungsplan erstellt, der die meist multifaktoriellen Gründe berücksichtigt und einer Schmerzchronifizierung vorbeugen kann.

Patientenschulungen

Wir bieten regelmäßig ausführliche Patientenschulungen an für Patienten mit Fibromyalgiesyndrom, chronischen Rückenschmerzen, Migräne und Spannungskopfschmerzen.

Reiki

Praktische Energiearbeit nach Bojanowski/Reiki ist eine alternative Heilmethode aus Japan, die aus den japanischen Wörtern rei (Geist, Seele) und ki (Lebensenergie) gebildet wird. In westlichen Publikationen wird sie als „universelle oder universale Lebensenergie“ übersetzt. Zu allen Zeiten und in allen Kulturkreisen haben Menschen bei sich oder anderen die Hände aufgelegt, um eine körperliche oder seelische Verbesserung oder Heilung zu erzielen. Die Energie, die dabei fließt, wurde als Qi oder Prana oder einfach Schwingung bezeichnet. Unabhängig von der Bezeichnung handelt es sich um die gleiche Energie, die aus dem universalen Energiefeld übernommen und an den Patienten weiter gegeben wird. Durch die erfolgten Einweihungen sind wir in der Lage, die in unserem Herzchakra gereinigte Energie auf den Patienten fließen zu lassen. Dabei kann das körperliche und seelische Immunsystem harmonisiert werden und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Zum besseren Verständnis der energetischen Vorgänge hilft uns die Traditionelle Chinesische Medizin mit ihren Begriffen „Yin und Yang“, Qi und dem Energiefluss der Meridiane.

Procain-Basen-Infusionen

Natriumbikarbonat (Base) in einer isotonischen Kochsalzlösung venös appliziert. Aufgrund der hohen regulativen, schmerztherapeutischen und antientzündlichen Potenz kann die nebenwirkungsarme Therapie bei vielen Krankheitsbildern eingesetzt werden, z.B. bei Ganzkörperschmerzen. Mit dieser Therapie werden auch schlecht durchblutete Körperbereiche, wie man sie bei Entzündungen oder chronischen Schmerzen oft findet, sehr gut erreicht. Die allgemeine Schmerzschwelle wird angehoben, die periphere Durchblutung verbessert, es kommt dadurch nachfolgend zu muskulärer Entspannung. Das Allgemeinbefinden bessert sich.

Qi Gong

In China gilt Qi Gong als eines der vier großen Teilgebiete der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Qi Gong mobilisiert die eigenen positiven Faktoren, räumt die körpereigenen „Kanäle“ frei, reguliert Energie (Qi) und Blut, harmonisiert Yin und Yang, unterstützt das Korrekte, beseitigt Übel und steigert die Immunkräfte und Widerstandsfähigkeit des Körpers. Es ist in der Lage, für ein gesundes langes Leben, für Krankheitsvorsorge und Heilung wichtige medizinische Funktionen auszuüben. Es ist eine hochentwickelte Übungsmethode zur Steigerung der Energie und des Denkens. Die wichtigsten Ziele beim Qi Gong sind: die Vitalkräfte zu stärken und Krankheit zu beseitigen, der Alterung entgegen zu arbeiten und der Gebrechlichkeit vorzubeugen sowie die Lebensspanne auszudehnen und das Leben zu verlängern. Zudem bewirkt es eine Erweiterung der geistigen Fähigkeiten, es kann die Erinnerungskraft des Gehirnes stärken, die Beweglichkeit des Denkens erhöhen und die Lernleistung bei Jugendlichen verbessern. Insgesamt bewirkt es eine weitgehende Einheit von Leib und Seele, stabilisiert die Psyche und sorgt dafür, dass Leib und Seele bis ins hohe Alter gesund sind.

Wir bieten in der Praxis regelmäßig Qi Gong-Kurse an.

Regionalanästhesie-Verfahren

Zur Prophylaxe, aber auch insbesondere zur Therapie von chronischen Schmerzen haben sich verschiedene Verfahren der Regionalanästhesie (lokale Betäubung einzelner Nerven bzw. von Nervengeflechten) bewährt.

Dabei wird versucht, ein chronisches Schmerzgeschehen durch Unterbindung der Schmerzleitung zu unterbrechen. Oft wird dadurch eine dauerhafte Abschwächung bzw. Beendigung der Schmerzproblematik erreicht. Ziel ist es, das Schmerzgedächtnis positiv zu beeinflussen, so dass sich der chronische Schmerz zurückbildet.

Meist werden die Regionalanästhesieverfahren in ein multimodales Therapiekonzept integriert.

In meiner Praxis kommen verschiedene Verfahren der Regionalanästhesie zum Einsatz: Spinalnervenblockaden, epidurale Sakralanästhesien, Sympathikus-Blockaden an der Wirbelsäule, intravenöse Regionalanästhesien ….

Schröpfen

Schröpfen ist ein traditionelles Therapieverfahren, bei dem auf einem begrenzten Hautareal ein Unterdruck aufgebracht wird. Es ist eine alternative Therapieform und zählt zu den ausleitenden Verfahren.

Beim Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt. Der Unterdruck wird dadurch erreicht, dass die Luft im Schröpfkopf erhitzt und dieser sofort auf die Haut des Patienten gesetzt wird.

Die Lage der Schröpfstellen orientiert sich am vorher erhobenen Tastbefund, d. h. es wird im Bereich von muskulären Verhärtungen geschröpft.  

Lokal entsteht durch das Saugen beim Schröpfen ein Hämatom, welches nach wenigen Tagen komplett verschwindet. Das Verfahren ist nicht schmerzhaft. Wir bieten nur unblutiges Schröpfen und Schröpfkopfmassagen an.

TENS

TENS (Transcutane elektrische Nervenstimulation)
Die transcutane elektrische Nervenstimulation (TENS) stammt aus dem Bereich der Physikalischen Therapien und dient der Behandlung von akuten und chronischen Schmerzsyndromen. Dabei werden niederfrequente Stromimpulse über Klebeelektroden durch die Haut ins Gewebe geleitet, wo sie auf die Nervenbahnen einwirken und die Schmerzweiterleitung verringern oder verhindern. Die Reize sind dabei nicht schmerzhaft.

Ziel der Behandlung ist es, über die regelmäßige Anwendung die Schmerzschwelle zu erhöhen, die Ausschüttung von hemmenden Schmerzbotenstoffen (Endorphinen) anzuregen und damit eine Schmerzlinderung zu erreichen.

Vorteile der Methode sind, dass es sich um ein nichtmedikamentöses Therapieverfahren handelt, das weitgehend ohne Nebenwirkungen ist und dass es vom Patienten auch in Heimbehandlung angewendet werden kann (nach sorgfältiger Einführung in die Methode).
Indikationen sind alle Arten von chronischen Schmerzen, wie z.B. Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen, Nervenschmerzen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Narbenschmerzen …

Nicht angewendet werden sollte TENS bei Herzschrittmacherträgern und Epilepsie.

Hypnose

Hypnose (Tiefenentspannung nach Bojanowski)

Hypnose ist ein Verfahren, bei dem der Patient in einen Zustand der Tiefenentspannung geführt wird, in welchem sich das Unterbewusstsein öffnet und für Suggestionen empfänglich wird. Die innere Persönlichkeit des Menschen wird dadurch nicht verändert. Der Zustand ist nicht schlafähnlich und willenlos, wie das Wort „Hypnose“ vermuten lässt. Vielmehr lassen die Wahrnehmung und der Kontakt zur Umwelt nach, man schaltet einfach ab, ist nicht abgelenkt durch die Umwelt. Die ganze Aufmerksamkeit richtet sich dagegen auf die Worte des Therapeuten, d.h. auf die gesprochenen Suggestionen bzw. auf die eigene Vorstellungskraft bei der Selbsthypnose. In maximal 8 Sitzungen können außer Schmerzen auch Schlafstörungen, Depressionen und verschiedene Körpersymptome therapiert werden. Während der letzten Sitzungen erlernt der Patient unter Anleitung die Selbsthypnose.

Nicht angewendet werden darf dieses Verfahren bei zu niedrigem Blutdruck, endogenen und exogenen Psychosen und anderen psychogenen Erkrankungen.

Wärmetherapie (TDP Lampe)

Die Behandlung mit der TDP Lampe ist ein Bestandteil der TCM.

Die Lampe wird auf 280°C aufgeheizt, dabei entsenden die natürlichen Bestandteile der Mineralienplatte elektromagnetische Wellen einer ganz besonderen Bandbreite, welche in ihrer Intensität und Wellenlänge den elektromagnetischen Wellen, die jeder Körper abgibt, entsprechen. Durch die Bandbreite von sichtbarem Licht, Infrarot bis hin zu schwacher Mikrowelle, kann die TDP-Lampe das menschliche Biofrequenz-Spektrum fast deckungsgleich imitieren. Durch die tief eindringende Wärme wird der Stoffwechsel im Körper angeregt. Der Transport von Sauerstoff, Nährstoffen, Antikörpern und der Abstrom von Zerfallsprodukten des Stoffwechsels werden mobilisiert. Somit werden Durchblutung und Zellversorgung verbessert. Die Wärmelampe kann auch wie Akupunktur angewendet werden. Dann werden statt der erkrankten Bereiche die maßgeblichen Akupunkturpunkte bestrahlt. Die ausgesandten Energiewellen harmonisieren das Energiefeld, Blockaden werden gelöst und die Lebensenergie kann wieder ungestört durch die Meridiane fließen. Die TDP-Therapielampe bewies ihre heilungsfördernde Wirkung insbesondere bei schwierigen Krankheitsbildern.

Anwendungsgebiete:

– Arthritis
– Asthma
– Bronchitis
– Chron. Schmerz
– Ekzeme
– Erschöpfung
– Frakturen
– Gelenkschmerzen
– Grippe
– Herpes
– HWS-Beschwerden
– Knieschmerzen
– Kopfschmerzen
– Migräne
– Müdigkeit
– Neurodermitis
– Osteoporose
– Prostatitis
– Restless Legs
– Rheuma
– Rückenschmerzen
– Schlaflosigkeit
– Schnupfen
– Unterleibschmerzen
– Verbrennungen
– Verspannungen
– Verstauchungen
– Wetterfühligkeit
– Wundinfektionen
– Zahnschmerzen
– Zellulitis
– Zerrungen

Die natürliche Heilmethode der Therapielampe hat keine Nebenwirkungen, da sie vor allem auf der Selbstregulierung des Körpers beruht. Sie baut die Biofrequenz des menschlichen Körpers positiv auf.
Ein altes chinesisches Sprichwort sagt:
„Was die Akupunkturnadel nicht schafft, die Wärme schafft es“.